|
|

Der Weg vom Anbau bis in den Heizkessel

Bodenvorbereitung und Pflanzung der Wurzelstücke (Rhizome) oder Jungpflanzen

  • Im Herbst wird der Boden ca. 20 - 25 cm tief gepflügt und im darauf folgenden Frühjar eingeebnet. Auf diese Weise kann das Unkraut bekämft werden und der Boden ist zur Aufnahme der Wurzelstücke oder Jungpflanzen bestens vorbereitet.

Die Pflanzung

  • Jungpflanzen
    Die Jungpflanzen sollten vier Triebe mit einer Länge von ca. 20 bis 25 cm aufweisen und werden entsprechend der Ballengröße ca. 2 cm tiefer als die jeweilige Ballengröße in den Boden eingebracht. Bei trockener Witterung sind die Pflanzen nach der Einbringung gut zu wässern.
     
  • Wurzelstücke (Rhizome)
    Rhizome werden von der dreijährigen Mutterpflanze gewonnen - dieses Pflanzmaterial kann in sogenannten Mutterquartieren selbst gewonnen werden. Aus einer Mutterpflanze kann man bis zu 35 Wurzelstücke gewinnen. Die Wurzelstücke werden zwischen 3 und 10 cm unter dem Boden eingebracht. Dabei gilt: Je leichter der Boden desto tiefer die Pflanzung.
     
  • Der Pflanzabstand
    Um den bestmöglichen Ertrag zu gewinnen, sollte auf einem Quadratmeter nur eine Jungpflanze oder ein großes Wurzelstück gepflanzt werden. Ab dem zweiten Jahr erhalten Sie damit schon eine flächendeckende Bewachsung. 
     
  • Düngung
    Eine Düngung ist bei nährstoffreichen Böden nicht notwendig, da die im Winter herab fallenden Blätter als Dünger dienen und Miscanthus als moderat in seinen Nähstoffansprüchen einzustufen ist.
    misca.jpg
  • Pflanzenschutz
    Bisher gab es noch keine Beobachtungen für die Notwendigkeit des Pflanzenschutzes bei der Miscantus-Pflanze.

Wachstum

  • Im 1. Jahr wächst Miscanthus auf eine Höhe von ca. 1,20 m
  • Im 2. Jahr auf ca. 2,00 – 2,80 m
  • Im 3. Jahr auf ca. 3,60 – 4,00 m
  • Ab dem 3. Jahr wächst Miscanthus jedes Jahr auf eine höhe von 3,60 – 4,00 m

Pflanztermin und Ernte

  • Der bestmögliche Pflanztermin ist Mai. Die oberen 20 cm der Bodenschicht sollten auf ca. 10°C erwärmt sein. Dies ist für die Überwinterung im ersten Jahr maßgeblich. Dadurch wird das Risiko der Auswinterung erheblich gesenkt. Nach dem ersten Jahr sind die Pflanzen absolut winterfest.
     
  • Die Ernte (ab dem zweiten Jahr) sollte direkt vor Wiederaustrieb im März bis April erbracht werden.
    Die Stengel sind dann weitgehend entblättert und gelb.

Lagerung und Verbrennung

  • Natürlich bekommen Sie keine Miscanthus-Pflanzen zugeschickt, oder in ihren heimischen Garten gepflanzt. Die Pflanzen werden gehexelt. Diese werden an einem geeigneten Raum in Ihrem Haus gelagert und vollautomatisch vom Heizkessel in den Brennraum transportiert. Dort wird das Hackgut in einem Hackgutkessel verbrannt und die Wärme wird höchst effizient in einem Wärmepuffer gespeichert.

    Wir beraten Sie gerne über notwendige Maßnahmen.

hackschnitzel.jpg

zum Seitenanfang zur Startseite Seite drucken E-Mail-Formular Seite zu Favoriten hinzufuegen